«Serving the children of the world»

Kiwanis Bonn, mail: club@kiwanis-bonn.de
  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

Clubreise in die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland

Die diesjährige Clubreise führte uns vom 3.-11. Juni 2018 in die drei Baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland. Anstoß zu dieser Reise gab der fällige Gegenbesuch bei unserem Partner Club Kiwanis-Club Keila bei Tallinn, Estland.

Der erste Teil bestand aus einer speziell für unsere 15-köpfige Reisegruppe von DERTOUR erstellte 6-tägige kombinierte Flug- und Busreise, die uns am Sonntag beginnend zunächst per Flug nach Vilnius, von dort in einem komfortablen Reisebus unter kundiger Führung einer pensionierten litauischen Deutschlehrerin über Riga und nach Tallinn am Freitag führte. Dort schloss sich am Samstag und Sonntag unser Sonderprogramm mit unseren Kiwanis-Freunden aus Keila an.

Unsere Reisegruppe mit Reiseleiterin Vanda Sumskiene (Gäste*):

Ehepaar Budischin, Ehepaar Lieser, Ehepaar Sperling,

Ehepaar Wellenbeck, Barbara Hopf, Wolfgang Käppler,

Ehepaar Clapham*, Ulrich Harke*, Anne Hallauer*, Harald Supp*

 

 

 

Die drei Hauptstädte mit Vilnius als Perle des Barocks, Riga mit seinen Jugendstil-Häusern und Tallinn mit seinen mächtigen Wehrtürmen präsentierten sich als ein starkes Trio!

Drei historische Städte mit ihren malerischen Altstädten und einer Vielzahl an Kirchen zeugten von einem reichen kulturellen Erbe und versetzten uns zurück ins Mittelalter mit seiner in Lettland und Estland noch heute sichtbaren deutschen Prägung. Besonders beeindruckte, mit wie viel Aufwand und Liebe für das Detail sich die Bevölkerung der drei baltischen Staaten dem Wiederaufbau nach der Wiedergewinnung der nationalen Unabhängigkeit 1990 und der Pflege und Wahrung ihrer wechselvollen Geschichte vor allem im 20. Jahrhundert widmen.

 

Die vielen Straßencafés, urige Kneipen und gemütliche Restaurants sorgten für ein südländisches Flair zwischen Geschichte und Moderne. Überwältigend waren die Weite der drei Länder und kilometerlange Sandstrände, ausgedehnte Wälder, gepflegte ehemalige Herrenhäuser und Schlösser, die Freundlichkeit und ausgelassene Lebensfreude der Menschen sowie die Sauberkeit in allen drei Ländern.

 

Das Sonderprogramm mit dem KC Keila nahm seinen Beginn am Freitagabend mit einem Essen in einem gepflegten Restaurant in der Altstadt Tallinns, zu dem uns eine Abordnung des Clubs begleitete. Das umfangreiche Programm am Samstag und Sonntag war von dem verständlichen Ehrgeiz unserer Gastgeber 

geprägt, uns möglichst viel von ihrer Heimat zu präsentieren.

 

Am Sonntag galt der Erkundung der östlichen Umgebung Tallinns, die uns bis in das mehr als 200 km entfernte Narva im äußersten Nordosten der EU führte. Auf dem Wege dahin passierten wir das 70 km ostwärts von Tallin gelegene Schlosshotel und Landgut Sagadi. Sagadi ist eine der schönsten architektonischen und landschaftlichen Komplexe in Estland. Im Zentrum des Areals befindet sich das im frühklassizistischen Stil erbaute Herrenhaus, umgeben von Parks und einer Reihe von Nebengebäuden, zu denen ein Hotel der gehobenen Klasse gehören, bei uns mit Sicherheit in die Kategorie Romantikhotels einzuordnen.

 

 

 

In Narva besuchten wir zunächst den gepflegten deutschen Soldatenfriedhof, auf dem 30.000 Gefallene der Kämpfe um Leningrad während des 2. Weltkrieges ruhen. Beeindruckend in der sonst noch stark aus der Sowjetzeit geprägten Stadt waren die zwei mittelalterlichen Festungen, die sich wie grimmige

 

Wächter nur getrennt durch den Narva-Grenzfluß gegenüberstehen: die estnische Hermannsfeste des Deutschen Ritterordens und die Burg Iwangorod auf russischer Seite aus der Zeit Peter des Großen.

 

 

 

Am Montagvormittag übernahm wieder DERTOUR die Regie in Tallinn und sorgte für den reibungslosen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.

 

Auch diese Clubreise wird allen Teilnehmern mit seinen Eindrücken aus der Geschichte und Gegenwart der drei baltischen Staaten und der Begegnung mit unseren Freunden in Keila in bleibender Erinnerung bleiben.

 

 

 

Am Samstag erkundeten wir die westliche Umgebung Tallinns mit einem kleinen von uns auch für Sonntag gemieteten kleinen Bus, besuchten dabei u.a. Keila, die kleine Heimatstadt unserer Freunde. Höhepunkt des Tages war die Einladung zu einem Grillabend ins Sommercamp des Clubs, bei dem wir Gelegenheit zum näheren und ungezwungenen Kennenlernen der Mitglieder hatten. Hier überreichten wir auch unser Gastgeschenk, eine Gipsbüste Ludwig van Beethovens.

 

Weinprobe

 

Dr.Dr. Hanjo Hamann hatte vier Gründe die Mitglieder des KC Bonn einzuladen, er ist seit einem Jahr Mitglied im Club und es war ein wunderbares Jahr, hatte Geburtstag , wurde Preisträger der Akademie der Wissenschaften der Universität zu Heidelberg und bekam von der Daimler und Benz Stiftung eine Postdoktorandenförderung für ein  Jahr . Wenn das kein Grund ist zum Feiern ist .

 

Hanjo , es war ein wunderbarer Abend.

 

Jugendaustausch beim Rotary-Club Willich

Dr. Burkhard Gronwald (Rotary Willich) und Dieter Lieser (Kiwanis Bonn) tauschten die Club-Wimpel aus nach einem erfrischenden Vortrag von Dr. Burkhard Gronwald über den Jugendaustausch beim Rotary-Club in Willich.

 

Weitere Informationen erhalten Sie über die Web-Seite vom Rotary-Club Willich indem Sie mit der Maus einfach auf das Bild klicken.

 

 

 

Zeitungspatenschaft für die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule

Der Kiwanis-Club Bonn spendet der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule eine Tageszeitung. Ziel ist, jungen Menschen Lesestoff bieten zu können, der sie unterstützt, sich ihre eigene politische Meinung bilden zu können.

 

Man merkt Klaudius Zdriliuk, stellvertretender Schulleiter, an, wie stolz er auf seine Schule ist: rund 1300 Schüler zählt die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule (ESG) in Bad Godesberg. Seit Anfang des Monats erhält die Schule täglich den GA in die Schule geliefert.

 

"Wir freuen uns wirklich sehr über diese Spende und haben gute Verwendung für die Zeitung. Zum einen haben wir ein Schülercafé, das in den Pausen und Freistunden geöffnet ist, eine Schulbibliothek und einen Leseclub, die sich einmal in der Woche trifft. Der Bedarf ist da. Außerdem passt die Zeitung sehr gut als Vor- und Nachbereitung zu den Medienprojekten, an dem unsere achten Klassen regelmäßig teilnehmen", betont Zdriliuk.

 

Auch die Wochenendbeilage mit dem Stellenmarkt und der Berufsinformationsseite ist zur Vorbereitung auf das Arbeitsleben vor allem für die älteren Schüler sehr wertvoll.

 

Wie gut die Tageszeitung in der Schule ankommt, davon konnten sich nun der Zeitungspate, der Kiwanis-Club Bonn, persönlich überzeugen. Der stellvertretende Schulleiter zeigte zusammen mit der Abteilungsleiterin Conny Schenk-Heuser  die Räume, wo zukünftig die Zeitung samt Sitzsack den Schülern zur Verfügung stehen wird. "Wir werden sicherlich auch etwas ausprobieren, an welcher Stelle die Zeitung am besten aufgehoben und angenommen wird", so Zdriliuk.

 

Für den Club reisten Eberhard Gronwald, Schatzmeister,  und Vizepräsident Wolfgang Käppler an. Sie erhielten neben einem positiven Eindruck von der ESG auch eine Urkunde für die Patenschaft. 

 

"Wir legen Wert darauf, dass junge Menschen an dem demokratischen Leben herangeführt werden und dass die jungen Menschen informiert sind. Aus Erfahrungen mit einem Zeitungsprojekt in der Schule meines Enkels weiß ich, dass Lehrer in der Regel sehr verantwortungsvoll sind und die Schüler gut an die Zeitung heranführen können", sagte Gronwald.

 

Dass dies bereits geschieht, zeigten auch die Mitglieder der Zeitungs-AG, die von Julian Hinn geleitet wird. Die Siebtklässler Dawid, Dion, Simon, Roberth, Timon, Guntis, Vinz und Patrick lesen regelmäßig die Zeitung und testeten den Sitzsack, den der General-Anzeiger der Schule schenkte.  Nach der Übergabe führte Zdriliuk die Besucher noch über das Schulgelände und versprach mit den Zeitungspaten in Kontakt zu bleiben.

 

Über die Zeitungspatenschaft freuten sich Wolfgang Käppler(hinten links) und Eberhard Gronwald (rechts daneben) vom Kiwanis-Club Bonn. Die Schüler Dawid, Dion, Simon, Timon, Guntis, Vinz und Patrick freuten sich darüber genauso wie Conny Schenk-Heuser (2. v. r., hinten) und Klaudius Zdriliuk (rechts hinten) rechtsüber genauso wie Conny Schenk-Heuser (2. v. r., hinten)

 

 

Seit dem 01.09.2017 sind wir Zeitungspate für die Elisabeth-Selbert-Gesamtschule in Bad Godesberg. Der General-Anzeiger für Bonn und Umgebung hat jetzt eine zusammenfassende Präsentation aller derzeit 21 Zeitungspaten auf der Seite 30 der Ausgabe vom 11.12.2017 vorgenommen.

 

http://www.general-anzeiger-bonn.de/ga-erlebniswelt/zeitungspaten/Lesestoff-in-der-Freistunde-article3722918.html

 

Übergabe Reinerlös vom BenefizkonZert 2017

Auch in diesem Jahr organisierte der Kiwanis-Club Bonn wieder ein Benefizkonzert zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen im Raum Bonn mit großem Erfolg.

 

Der Bach-Chor Bonn mit seinem künstlerischen Leiter Markus Mostert präsentierte das inzwischen 17. Benefizkonzert in der ev. Lutherkirche Bonn. Aufgeführt wurde Johann Sebastian Bachs Motette „Jesu, meine Freude“ BWV 227 als Gesprächskonzert mit dem Diakon Willibert Pauels.

 

Der Erlös in diesem Jahr betrug € 8.000,00 und wird zu gleichen Teilen gespendet an den

Deutschen Kinderschutzbund Ortsverein Bonn – Eltern-Kind-Treff, Bonn-Dransdorf

und an

Robin Good dem Familienfonds von Diakonie und Caritas

 

Die Übergabe erfolgte am 27.10.2017 in der ev. Lutherkirche Bonn durch Dieter Lieser dem Präsidenten vom Kiwanis Club Bonn an Frau Baumgärtner-Schmäing vom deutschen Kinderschutzbund – Ortsverband Bonn Eltern-Kind-Treff und an Frau Marion Schaefer vom Familienfonds Robin Good. Im Anschluss überreichte Frau Baumgärtner-Schmäing dem Kiwanis Club Bonn noch ein Bild, welches die Kinder vom Eltern-Kind-Treff gemalt hatten.

 

Foto: (Erstellt von Dr. Frisch – Bach Chor Bonn)

 

(von links) Frau Baumgärtner-Schmäing, Frau Feigen-Herrmann - Deutscher Kinderschutzbund OV Bonn, Frau Götz – Bach Chor Bonn, Frau Schaefer - Familienfonds Robin Good, Herr Lieser, Herr Thon - Kiwanis Club Bonn.

 

 

Foto: Bildübergabe von Frau Baumgärtner-Schmäing an den Kiwanis Club Bonn.

 

Ferienwerkstatt im Kunstmuseum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Inklusive Sommer- Ferienwerkstatt im Kunstmuseum wurde durch die Unterstützung des Clubs möglich. Farben  aus verschiedenen Mineralien und Pflanzen  wurden hergestellt. Es waren Tage für Naturforscher und kunstbegeisterte Kinder ab 6 Jahren, die mit Erd-und Pflanzenfarben ihre Geister zum Ausdruck brachten. Das Experimentieren mit Farben war für die Kinder Spiel und Lernen.

Auszeichnung für unser Engagement im Projekt "ELIMINATE"

 

 

 

 

 

 

 

Die KIWANIS Weltpräsidentin Jane Erickson zeichnet den Kiwanis Club Bonn für sein besonderes Engagement  für Eliminate auf der Convention in Frankfurt /Oder aus. Der Präsident Dieter Lieser vom Kiwanis-Club Bonn nimmt die Auszeichnung entgegen.

 

 

 

 

 

 

Der Kiwanis-Club Bonn ist für sein Engagement im Rahmen des Projektes "ELIMINATE" durch Kiwanis International und dem Kiwanis Kinderfonds geehrt worden.

 

Durch das Eliminate-Projekt erfolgen Anstrengungen der Kiwanis-Clubs um mütterlichen und frühkindlichen Tetanus ein für allemal auf der ganzen Welt zu beseitigen.

 

Unser Club hat dazu beigetragen, 110 Millionen USD in bar und Spendenversprechen einzuwerben, womit über 55 Millionen Frauen und ihre zukünftigen Babys geschützt und gerettet werden können.

Küchenschlacht des KC Bonn

Nicht nur, sondern auch“ könnte man das Motto jenes die Freundschaften untereinander fördernden gesellschaftlichen Abends nennen, den vierzehn ambitionierte Bonner Kiwanier/Innen am 13. März 2017 in einem Kochatelier verbrachten. Statt neue Charityprojekte zu kreieren, zu beschließen, zu organisieren und umzusetzen, galt dieses „ungewöhnliche“ Event nicht der Auflösung des eigentlich erfolgreichen KC Bonn, sondern der Stärkung der Gemeinschaft und der Gewinnung neuer Mitglieder. Es wurde eifrig geschnipselt, gehackt, gerührt, getrunken, gespottet, viel gelacht und immer wieder probiert. „Viele Köche verderben den Brei“ sagt ein altes Sprichwort, doch dieses Mal genossen alle „Köche“ das unter fachmännischer Anleitung selbst zubereitete, ganz passabel schmeckende Viergängemenü. Nicht Auflösung, sondern Zusammenrücken und wachsen, so lautete und lautet unsere Devise.

Besuch unseres Patenclubs in Keila Estland vom 03.03.2017 bis zum 05.03.2017.

Auf die Reise gingen unser Chairman für Auslandskontakte Dr. Manfred Wellenbeck und unser Präsident Dieter Lieser, um die Feierlichkeiten 25 Jahre KC Keila zu feiern. Schon einen Tag vorher war in der regionalen Presse ausführlich über das große Ereignis von KC Keila berichtet worden. Es wurde ein Doppelfest - 25 Jahre Kiwanis Club KC Keila und zwei Jahre Patenschaft mit dem Kiwanis-Club Bonn.

Der Empfang, die Gastfreundschaft und die Zuvorkommenheit waren überwältigend.

Mit von der Partie waren von links nach rechts:

 

Dieter Lieser - Präsident KC Bonn,

Dr. Manfred Wellenbeck - Chairman für Auslandskontakte,

Dr. Burkhard Kemmann - Governor Elect Germany,

stehend: Mitglied Kiwanis Iceland,

 

alle in Vorbereitung zum Gala-Abend "25 Jahre KC Keila"

 

 

Eröffnet wurden die Feierlichkeiten durch die Präsidentin KC Keila Marika Sippius und einem Gründungmitglied des Clubs.

 

Die Feierlichkeiten zeigten deutlich, dass der Club ein fester Bestandteil im öffentlichen Leben von Keila ist, man kann sagen: Keila ist Kiwanis.

 

Nach einem fürstlichen Galadinner unterbrochen von Tanz , Unterhaltung und Show sind wir spät, aber glücklich in unser Hotel nach Tallinn zurückgekehrt.

 

 

Am nächsten Tag konnten wir nochmals die überwältigende Gastfreundschaft genießen, durch eine Stadtrundfahrt mit näherer Umgebung.

Natürlich besuchten wir das Denkmal zum Großen Sängerfest

(the Singing Revolution) und das Herrenhaus, wo sich 1918

Zar Alexander und Kaiser Wilhelm II. getroffen haben.

 

Wer die Reise nicht mitgemacht hat, hat viel versäumt

 

Drei auf einen Streich

Wäre Kiwanis ein einseitig konfessionell ausgerichteter Freundeskreis, dann hätte der KC Bonn ein Hochamt zelebrieren müssen. So aber war der 13. Februar 2017 für sie „nur“ ein ganz normaler Freudentag.

 

Zunächst konnte Präsident Dieter Lieser den vom KC Solingen „konvertierten“ Kiwanisfreund Dr. Dr. Hans Jörg Budischin unter großem Beifall als neues Mitglied im KC Bonn herzlich willkommen heißen.

Achtzig Prozent der Zeit seit Bestehen des KC Bonn hat KF Helmut K. Decker die wesentlichen Ereignisse im Club miterlebt, entscheidend mitgestaltet und mitgeprägt. Seine überzeugende Ausstrahlungskraft, sein großer wirtschaftlicher Sachverstand und seine stete Bereitschaft, sich uneigennützig für Kinder einzusetzen, sie zu fördern und regelmäßig zu unterstützen sind sein von gelebter Menschlichkeit zeugendes Markenzeichen. Für seine 40jährige Mitgliedschaft im KC Bonn wurde er von seinen Clubfreunden geehrt.

 

Ein aufrechter Charakter, ein Kämpfer für die Ideen und Ziele der weltweiten Serviceorganisation von Kiwanis International, ein ausgleichender Vermittler in schwierigen Situationen, ein großartiger Freund, ein bekennender Genießer guten Weines, ein humorvoller und großzügiger Gastgeber, nicht nur mit präsidialen KI-Funktionen ausgestattet, kurz ein Vorbild, das ist KF Dieter Lieser. Seit 20 Jahren ist er Mitglied im KC Bonn. Vicepresident Wolfgang Käppler überreichte ihm dafür an seinem 77. Geburtstag eine Club-Ehrenurkunde.